Silbentrennung

Geht es wirklich nicht ohne Silbentrennung..?

Die automatische Silbentrennung ist eine tolle Sache für Text in Spalten, besonders in Zeitungen und Magazinen. Da hier meist Blocksatz verwendet wird, würden lange Wörter zu große Zwischenräume verursachen und den Gesamteindruck stören. 

Anders ist das bei kurzen, breiten Absätzen, z.B. in Flyern, Foldern oder normalen Dokumenten: Meist ist dort genügend Platz für den Text, und die Silbentrennung schafft eher ein Bild von „zu eng, kein Raum“, sie wirkt irritierend im Lesefluss. Außerdem gibt es einen erhöhten Korrekturbedarf, da vor allem bei Fremdwörtern falsch abgeteilt wird. 

Meine Empfehlung ist folgenden Einstellung in professionellen Layoutprogrammen wie Indesign: Höchstens eine Silbentrennung pro Wort, nicht vor 4 Buchstaben und auch am Ende sollen mindestens 4 Buchstaben übrig bleiben. So können auch bei längeren Worten größere Leerräume vermieden werden. 

In Word hat sich die Silbentrennung im Abschnitt „Layout“ versteckt. Hier wäre das Ausschalten – wo immer es geht – am besten, da es keine weiteren Einstellungen gibt.

Andere Beiträge zu diesem Thema:

Richtig gendern
easy text&layout

Richtig gendern

Die Frage, wie man korrekt „gendert“, also geschlechtsneutral formuliert, beschäftigt uns immer mehr. Welche Alternative man wählt ist nicht so wichtig wie die Einheitlichkeit im gesamten Text.

Weiterlesen »
Rechtschreibung
easy text&layout

Rechtschreibung: ss oder ß?

Die Frage, ob „ss“ oder „ß“ zu verwenden ist, führt immer wieder zu Unsicherheiten, obwohl dieses Thema seit der Rechtschreibreform um einiges leichter geworden ist.

Weiterlesen »
Suchen Sie auch in den folgenden Kategorien

Weitere aktuelle Beiträge:

EDV-Unterstützung
easy EDV

EDV-Hilfe

Meist sind es Kleinigkeiten, die im Moment das große Hindernis darstellen: E-mails lassen sich plötzlich nicht versenden, Excel gibt falsche Ergebnisse, die Formatierung eines Textes

Weiterlesen »
Richtig gendern
easy text&layout

Richtig gendern

Die Frage, wie man korrekt „gendert“, also geschlechtsneutral formuliert, beschäftigt uns immer mehr. Welche Alternative man wählt ist nicht so wichtig wie die Einheitlichkeit im gesamten Text.

Weiterlesen »