Nicht druckbare Zeichen

„Nicht druckbare Zeichen“ anzeigen lassen

Eine oft unterschätzte Funktion in Textbearbeitungs-Programmen wie Word ist das Anzeigen der „nicht druckbaren Zeichen“ (siehe Titelbild). Am Bildschirm erscheinen dann zwar viele vorerst verwirrende Symbole im Text, doch sie bieten unschätzbare Vorteile: Nur so können ungleiche Abstände und doppelte Leerzeichen erkannt werden. 

Ein Druck auf die Return-Taste bewirkt nämlich nicht immer den gleichen Abstand – er ist z.B. abhängig von der Formatierung der Vorzeile. Daher ist es wichtig zu erkennen, wie eine Leerzeile formatiert ist, um ungleiche Abstände zwischen Absätzen zu verhindern.

Aber auch andere Unklarheiten, die manchmal viel Zeit kosten, lassen sich so rasch lösen: Unterschiedliche Schriftgrößen, Attribute von Überschriften (die sich z.B. auf das Inhaltsverzeichnis auswirken), Aufzählungen, Seiten- und Abschnittsumbrüche. Plötzlich kann man verstehen, warum gewisse Dinge so ausgegeben werden, wie man sie sieht.

Und keine Angst: Die zusätzlichen Zeichen werden nicht ausgedruckt! Sie heißen ja auch „nicht druckbare Zeichen“ 😉

Andere Beiträge zu diesem Thema:

Richtig gendern
easy text & layout

Richtig gendern

Die Frage, wie man korrekt „gendert“, also geschlechtsneutral formuliert, beschäftigt uns immer mehr. Welche Alternative man wählt ist nicht so wichtig wie die Einheitlichkeit im gesamten Text.

Weiterlesen »
Rechtschreibung
easy text & layout

Rechtschreibung: ss oder ß?

Die Frage, ob „ss“ oder „ß“ zu verwenden ist, führt immer wieder zu Unsicherheiten, obwohl dieses Thema seit der Rechtschreibreform um einiges leichter geworden ist.

Weiterlesen »
Suchen Sie auch in den folgenden Kategorien

Weitere aktuelle Beiträge:

EDV-Unterstützung
easy EDV

EDV-Hilfe

Meist sind es Kleinigkeiten, die im Moment das große Hindernis darstellen: E-mails lassen sich plötzlich nicht versenden, Excel gibt falsche Ergebnisse, die Formatierung eines Textes

Weiterlesen »
Richtig gendern
easy text & layout

Richtig gendern

Die Frage, wie man korrekt „gendert“, also geschlechtsneutral formuliert, beschäftigt uns immer mehr. Welche Alternative man wählt ist nicht so wichtig wie die Einheitlichkeit im gesamten Text.

Weiterlesen »